Statement

Als Veranstalter des DragonheartBattle sind wir sehr erstaunt über das Vorgehen der Stadt und der Redaktion der HNA.

Am vergangenen Mittwoch wurde uns von der Stadt Trendelburg mitgeteilt, dass jemand bei der Stadt die im Artikel beschriebenen Vorwürfe gegen uns erhoben hat und Verantwortlichen entsprechendes Material übergeben hat. Weder haben wir dieses Material zur Einsicht und Prüfung erhalten noch wurde uns mitgeteilt, wer es der Stadt geschickt hat. Offenbar wurde es auch an die Lokalredaktion der HNA geschickt, die am Donnerstag um ein Statement bat, das leider nicht korrekt und nicht im Zusammenhang hier im Artikel auftaucht. Auch von der Redaktion der HNA haben wir das uns beschuldigende Material nicht zur Ansicht erhalten.

Also im Klartext: Irgendwer erzählt etwas über uns und liefert angebliche Beweise, die wir nicht sehen dürfen und die weder von der Stadt noch von der HNA auf Echtheit und Richtigkeit überprüft werden. Und auf dieser Basis werden wir nun als Rassisten dargestellt und die Unterstützung des DragonheartBattle eine Woche vor Austragungstermin zurückgezogen. Der Artikel enthält zudem weitere faktische Fehler, die bei einer sauberen Recherche nicht passiert wären.

Verantwortliche der Stadt waren in den letzten Tagen für uns nicht zu sprechen. Über die beschriebene Entscheidung der Stadt wurden weder wir als Veranstalter noch unser Anwalt, der zwischenzeitlich mit der Stadt Kontakt aufgenommen hat, informiert, wir erfahren davon und vom Wegfall wichtiger Stationen nun erst durch diesen Artikel.

Die Stationen werden wir durch andere Hindernisse ersetzen. Trotz allem freuen wir uns auf den DragonheartBattle nächste Woche und sind sicher, dass wir für 2018 einen neuen Austragungsort mit ebenso schöner Kulisse und Naturstrecke finden.

Wer uns kennt, der weiß, dass uns als Teilnehmer jeder willkommen ist, dass wir keine Unsportlichkeit dulden – und als solche betrachten wir auch jegliche Ausgrenzung von Personen aufgrund ihrer Herkunft oder Rasse –, und dass Fairness, Teamgeist und Offenheit anderen gegenüber bei uns oberstes Gebot sind. Wir haben bei unseren Sicherheitstrainings etliche humanitäre Helfer ausgebildet, die in Kriegs-und Krisengebieten im Einsatz sind. Wir sind renommierter Anbieter von Seminaren für Journalisten, die aus den Krisengebieten berichten, und unterstützen Charity-Aktionen jeder Art. Es wurden zu keiner Zeit fremdenfeindliche oder rassistische Beiträge auf unseren Unternehmensseiten oder in Zusammenhang mit den Veranstaltungen BraveheartBattle und DragonheartBattle und anderen Events des PAS-TEAM veröffentlicht. Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeglicher rechten Gesinnung.

Tatsächlich werden wir aber seit einiger Zeit von zwei uns bekannten Personen aus der Laufszene (davon eine ehemalige Mitorganisatorin eines Konkurrenzlaufs…) öffentlich als Nazis und Rassisten bezeichnet. Anlass ist ein angeblich rassistischer Thread auf einer privaten Facebook Seite einer Mitarbeiterin, die Beschuldigung ist jedoch juristisch absolut haltlos. Dennoch werden Geschäftspartner und Behörden, mit denen wir zusammenarbeiten, gezielt angeschrieben, um uns zu schaden. Dass die Stadt Trendelburg in dieser Weise und ohne Überprüfung der Sachlage auf die Schmutzkampagne reagiert, macht uns fassungslos.

Es wurde sogar ernsthaft der völlig absurde Vorwurf erhoben, alle Teilnehmer unserer Events, also auch alle Bravehearts und Dragonhearts, seien Mitglieder einer politischen Organisation mit rechtsgerichteter Gesinnung. Unfassbar!!! Es sind einfach nur Sportler, die hier nun plötzlich als Nazianhänger diffamiert werden. Wir sind sehr stolz auf den TeamSpirit und Sportsgeist unserer Teilnehmer und lassen nicht zu, dass sie in einem solchen Licht dargestellt werden. Selbstverständlich wehren wir uns gegen diese völlig haltlosen und absurden Beschuldigungen und haben rechtliche Schritte eingeleitet.

 

bhb 2018

Termin:
Samstag, 10. März 2018

pas team feuer

Power, Action
und Survival

Finisher Medaille

Pitman Medaille